Dirofilariose

Die Dirofilariose ist eine parasitäre Infektionskrankheit. Es ist die sogenannte Herzwurmerkrankung.

Erreger
Beim Erreger handelt es sich um Dirofilaria immitis. Ist der Wurm ausgewachsen, kann er von 18-30cm lang sein.

Verbreitung
Der Herzwurm ist in den Tropen und Subtropen, in den USA und im gesamten Mittelmeerraum weit verbreitet. Es gibt auch vereinzelte Orte in der Südschweiz, die betroffen sind.

Übertragung
Die Übertragung ist je nach Art durch Stechmücken, Zecken oder Flöhe sowie im Mutterleib auf die Welpen möglich.

Symptome
Von der Infektion des Tieres zur Auftreten der ersten Symptome, dauert es 5-6 Monate. Oft sind die Tiere symptomlos. Wenn ein Tier Symptome zeigt, handelt es sich um chronischen Husten, Gewichtsverlust, Atemnot, Schwäche und häufiges Erbrechen. Die Gefässe sind entzündet und die Würmer brauchen Platz. Das Herz muss gegen einen erhöhten Druck arbeiten, was dazu führt, dass sich das Herz auf der rechten Seite vergrössert. In chronischen Fällen ist das Herz nicht mehr in der Lage gegen den starken Druck zu arbeiten und es kommt zu Flüssigkeitsansammlungen in der Leber und im Bauchraum.

Diagnostik
Das klinische Bild im Zusammenhang mit der Vorgeschichte unter Berücksichtigung der Inkubationszeit (Zeit der Infektion bis zum Ausbruch der Krankheit) begründet beim Hund eine Verdachtsdiagnose. In Röntgen- und Ultraschallbildern sind die Herz- und Gefässveränderungen sichtbar.
Die Parasiten können im Blut in verschiedenen Verfahren nachgewiesen werden. Die Kombination von verschiedenen Nachweismethoden bietet die sicherste Diagnosestellung.

Therapie
Die Therapie beim Hund ist nach wie vor problematisch. Mögliche Optionen sind Chemotherapie oder chirurgische Massnahmen.

Prophylaxe
Im Gegensatz zur Chemotherapie sind die Medikamente zur Prophylaxe sehr gut wirksam und nebenwirkungsfrei.